Empfehlungen

Vorab, das Buch „Paul – Ein Botschafter der Rinder“ von Denise Hof und Jens Grote war zu dem Zeitpunkt, als ich den Kalender fertig gestellt hatte, noch nicht veröffentlicht und ich hatte keine Informationen darüber. Aber ich lege euch dieses Buch sehr ans Herz. Paulchen war ein ganz besonders tolles Rind und ich bin sehr froh darüber, dass ich ihn kennenlernen durfte. Erhältlich ist das Buch im Hof Butenland Shop HIER.

Das Buch „Tiere essen“ von Jonathan Safran öffnete mir damals die Augen. Ich bin als Kind einer Biologin groß geworden, ich wusste, dass Tiere sterben müssen, wenn der Mensch Fleisch essen möchte. Für mich war Essen schon immer ein großes Thema, denn ohne Essen stirbt der Organismus. Nach diesem Buch wollte ich nicht mehr, dass irgendein Lebewesen für mich sterben muss, nur wegen meines Genusses. Ich lebte in einer Traumwelt mit einer fatalen Vorstellung der Tierhaltung. So, wie wir heutzutage Tiere behandeln, hat es nichts mehr mit einem Zusammenleben zu tun, geschweige denn mit einer Wertschätzung der Tiere. Ich hörte von einem Tag auf den nächsten auf, Fleisch zu essen. 2 Tage später wurde mir bewusst, dass, wenn ich konsequent sein möchte, ich komplett alle tierischen Erzeugnisse aus meinem Speiseplan streichen musste. Was ich dann auch tat.

Das Buch „Spuren meiner Tiere“ von Monika Pracht ist eine wundervolle Lektüre und erzählt von den Geschichten, welche Monika in ihrem Leben mit Tieren erlebt hat. Es zeigt auf, wie unterschiedlich Tiere sind und wie jedes seinen eigenen Charakter hat und Monika auf seine Art und Weise berührt. In ihrem zweiten Buch „Neue Spuren meiner Tiere“ erzählt sie ebenfalls über Erlebnisse mit ihren Tieren. Zwei tolle Bücher, welche direkt auch den Hof mit unterstützen. Erhältlich sind sie auf der Seite des Gnadenhofes Fränkische Schweiz. HIER

Das Buch „Wieso? Weshalb? Vegan!“ von Hilal Sezgin ist ein wunderbares, gut recherchiertes und einfach zu lesendes Buch für alle, die sich mit dem Thema Veganismus befassen möchten. Es leitet wunderbar einfach und simpel in das Thema ein und regt zum Nachdenken und Umdenken an. Hilal gibt einfache, klare Antworten wie z.B. „Natürlich wäre es vermeidbar, die Kälber von ihren Müttern zu trennen. Man müsste es nur sein lassen.“ So einfach ist es. Es sind klare Worte und sie sind voller Wahrheiten. Für alle Zweifler und Menschen, die meinen, es wäre nur eben ihre Meinung, untermauert sie all diese Aussagen mit philosophischen Hintergrundwissen. Hierbei ist sie aber nicht klagend, nicht mit erhobenem Finger, sondern sie regt zu einem Weiter- und Umdenken an.

Die „Happy Kuh Buchreihe“ von Sebastian Becher  ist eine liebevoll illustrierte Reihe kleiner Geschichten. Die ersten drei Bücher sind bereits erschienen und erzählen von der Kuh Rosi, die jedes Mal ein neues Abenteuer erlebt. In jedem Buch gibt es eine kleine Botschaft, die glücklich macht. Sie sind gemacht für die kleinen Menschen unter uns, jedoch auch für Große. Am Ende jedes Buches gibt es immer 2 Ausmalbilder. Auch wieder ein wundervolles kleines Buchprojekt, mit dessen Kauf ihr direkt den Hof unterstützen könnt.
Erhältlich sind die Bücher HIER.

Das Buch „Gesichter der Liebe“ von Melanie Vogelei & Nicole Tschierese  ist eine Mischung aus einem lachenden und einem weinenden Auge. Melanie Vogelei erzählt mit so viel Humor und Witz die Gedanken von Mona und als heftigen Kontrast dazu Nicoles Erzählungen aus ihrem Alltag als Amtstierärztin in Schlachthäusern. Dieses Buch berührt zutiefst. Eine ganz klare Kaufempfehlung von mir, denn mit dem Buch unterstützt Du auch den Hof Wilde Hilde.
Das Buch „Gesichter der Liebe“ kannst du HIER erwerben.
Auf der Homepage der
Wilden Hilde gibt es ebenso das „Hofbuch“ zu erwerben, dort werden alle Hofbewohner vorgestellt und der Erlös geht ebenso direkt an die Tiere.

Das Fotobuch „All Ladies“ von Ursula Böhmer ist eine Sammlung schwarz-weiß Fotografien, die eines gemeinsam haben: Sie portraitieren die Tiere vor der Kamera auf gleicher Augenhöhe wie den Menschen hinter der Kamera. Sie zeigen auf, welch Anmut und Schönheit in einem Rind steckt und wie wir vergessen haben, diese Tiere mit Respekt zu betrachten. Rinder und ihre wundervollen Augen, Rinder und ihre schöne Gestalt, Rinder und ihre Gelassenheit und Ruhe. Es sind so grandiose Tiere ohne die wir niemals dort wären, wo wir heute sind. In ihrer Fotografie zeigt Ursula Böhmer das Tier um seines Selbst willen. Sie portraitiert diese Rinder mit so viel Respekt und Zuneigung und gibt ihnen ihre durch die Ausnutzung des Menschens verloren gegangene Würde zurück. Jahre lang ist sie hierfür durch Europa gereist und hat Stunden oder sogar Tage auf den Weiden verbracht. Ein ganz wunderbar respektvolles und künstlerisch hochwertiges Fotobuch.

Die Buchreihe „Max & Fine“ von Marco Mehring räumt mit der Bauernhofidylle auf. Es ist eine tolle Reihe für Jung und Alt. Das erste Buch spricht vor allem die Jüngsten unter uns an und ist die Geschichte von Max & Fine. In der zweiten Reihe geht es um das Küken Henry. Der dritte Band ist im Stile der TKK-Geschichten geschrieben und wirft ein Licht auf die Schweineindustrie. Marco gelingt es hierbei, ein gesellschaftlich kompliziertes und auch gerne tot geschwiegenes Thema in eine spannende Geschichte zu packen und kindgerecht zu erzählen. Alle Bücher sind liebevoll illustriert von Kerstin Falkenstein.
Am besten kauft ihr die tolle Reihe direkt HIER.
Wenn ihr das Buch direkt im Verlagsshop kauft, unterstützt ihr Marco & Kerstin am meisten, denn für ein verkauftes Buch gibt es sowieso nicht viel und noch weniger bei Amazon.

Der Film „Alma“ von Patrick Rouxel ist ein bildstarker Dokumentarfilm über die Ausbeutung der Rinder und des Waldes im Amazonas für die Milch-, Fleisch- und Lederproduktion. Als ich ihn das erste Mal sah, war ich zu tiefst berührt von den bewegenden und ausdrucksstarken Bildern. Ich war schockiert, traurig und fasziniert von der Bildgewalt. Ein für mich so stark gedrehter Dokumentarfilm, der keinen Erzähler braucht, denn diese Bilder versteht jeder.
Ansehen könnt ihr ihn euch HIER.

Das Buch „Tierethik“ von Frederike Schmitz erklärt kurz und verständlich die Grundgedanken der Tierethik. Es ist ein wunderbarer Einstieg in dieses komplexe Thema und voller Anregungen zum Weiterlesen. Ich handle aus meiner eigenen Moral heraus und das, was ich bis jetzt gesehen habe, hat mich dazu bewegt, mich noch mehr für die Tiere einzusetzen. Ich selbst bin nicht die Theoretikerin, ich mach’s einfach. Dieses Buch hat mir noch mal bestätigt, dass ich mich jedoch noch weiter auch mit der Theorie auseinandersetzen möchte und den Moralvorstellungen, welche hinter der Tierethik stehen.

Der Film „Das System Milch“ von Andreas Pichler zeigt die Tiefen und Abgründe des Systems auf, ohne dabei in eine Betroffenheits- oder Vorwurfshaltung zu gehen. Er macht aber auch klar, wie viel Macht der Verbraucher hat. Denn der Konsument entscheidet, was produziert wird. Nicht nur die Tiere werden wie Maschinen behandelt, auch die Menschen, die Bauern, leiden unter dem Überkonsum von Milchprodukten und dem System. Eine überaus sehenswerte Dokumentation.
Mehr Infos zu dem Film findet ihr HIER.

 

Der Bildband „Unberührte Schönheiten“ von Werner Lampert ist ein weiteres bildgewaltiges Buch. Der Autor ist auf der Suche nach den ursprünglichsten Rinderrassen der Welt und bildet diese in wunderschönen Fotografien ab. Ich liebe es, durch dieses Buch zu blättern und mir diese wunderschönen Tiere anzuschauen. Rinder gibt es in so vielen tollen Facetten und Arten. Jede so spezifisch schön und toll für sich. Es stimmt mich traurig, dass diese tolle Vielfalt nach und nach verloren geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.